Unser Behandlungskonzept am Zentrum für Schmerzerkrankungen

Am Zentrum für Schmerzerkrankungen der m&i-Fachklinik Bad Heilbrunn werden sowohl akute als auch chronische Schmerzzustände behandelt.

Dies geschieht auf vielfältige Weise (multimodal) und ganzheitlich.

  • Akuter Schmerz
  • Chronischer Schmerz

Akuter Schmerz

Interventionelle Therapie:

  • Facetteninjektion: lumbal, cervikal, thorakal (unter C-Bogen-Navigation)
  • Epidural: lumbal, cevikal, thorakal (caudal, sakral, periradikulär (PRT) bzw. interlaminär segmental) unter C-Bogen-Navigation
  • Medial branch: lumbal, cervikal und thorakal (unter C-Bogen-Navigation)
  • Thermokoagulation (Ramus posterior oder Spinalnerven) unter C-Bogen-Navigation
  • periphere Nervenblockaden
  • Gelenkinjektionen, -punktionen
  • Akupunktur
  • leitliniengerechte medizinische Therapien
  • Infusionstherapien
  • Blockaden des Ganglion stellatum und lumbalen Grenzstrangs

Qualifizierte Physiotherapie:

Flankiert und unterstützt wird die akutmedizinische Behandlung von allen schulmedizinisch anerkannten physiotherapeutischen Maßnahmen (u. a. Manuelle Therapie, Maitland, Funktionelle Bewegungstherapie, Rückenmanagement, Medizinische Trainingstherapie).

Chronischer Schmerz

Behandlungskonzept:

  • Überprüfung, Ergänzung, gegebenenfalls Aktualisierung und Präzisierung der somatischen und psychosomatischen Diagnosen.
  • Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit mit Aufstellung eines individuellen Trainingsplans
  • Abklärung der somatischen, psychischen, sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen der Schmerzerkrankung
  • Verminderung der schmerzbedingten körperlichen Einschränkungen
  • Aufklärung und Beratung über medikamentöse und nicht-medikamentöse Behandlungsverfahren zur Selbstbehandlung und Eigenkontrolle
  • Abklärung und Beratung hinsichtlich der verbliebenen körperlichen Leistungsfähigkeit und psychischen Belastbarkeit am bisherigen Arbeitsplatz und gegebenenfalls Einleitung berufsfördernder Maßnahmen oder Umschulung
  • Aufklärung über individuelle Mechanismen der Entstehung der Schmerzkrankheit

Multimodale Therapie:

  • Medikamentöse Schmerztherapie entsprechend den aktuellen Erkenntnissen der Schmerzforschung
  • psychologische Einzeltherapie, kognitiv-behaviorale Gruppentherapie, Entspannungsverfahren wie z. B. Progressive Muskelrelaxation oder Autogenes Training, Biofeedbackverfahren, kognitives Training, Imaginationstechniken, Stressbewältigungstraining, Selbstsicherheitstraining, lösungsorientierte verhaltensmedizinische Maßnahmen zur Reintegration in Familie und Beruf
  • verhaltensorientierte Einzel-Physiotherapie sowie Sport- und Bewegungstherapie in der Gruppe nach fundierter Funktionsanalyse
  • ergänzende physikalische Maßnahmen
  • Tai Chi und Wassergruppe
  • Shiatzu-Massage
  • EMG-Biofeedback
  • individuell ausgerichtete medizinische Trainingstherapie
  • Rehaberatung mit unterstützendem Reha/Case Management Support
  • Erarbeitung und Aufstellung eines individuellen kurz- bis mittelfristigen Behandlungskonzeptes mit konkreten Empfehlungen zur Eigen-/Weiterbehandlung
  • nach Behandlungsabschluß Erstellen eines ausführlichen Berichtes über die Ergebnisse der multiprofessionalen Einzelfalldiagnostik aus medizinischer und psychologischer Sicht einschließlich Darstellung der an unsere Behandlung anschließenden kurz- bis langfristigen therapeutischen Vorgehensweisen
  • Chirotherapie

Schwerpunkte/Spezialisierungen Zentrum für Schmerzerkrankungen

In unserem Zentrum für Schmerzerkrankungen an der m&i-Fachklinik Bad Heilbrunn behandeln wir folgende Diagnosen.

Mögliche Einweisungs- bzw. Aufnahmediagnosen:

  • chronische Wirbelsäulensyndrome

  • akutes ambulant nicht mehr beherrschbares Schmerzsyndrom

  • akuter Lumbago/akute Lumboischialgie bei Bandscheibenvorfall lumbal ohne/mit Radikulopathie mit schmerzbedinger Mobilitätseinschränkung (Painscore > 5 oder neurologische Symptomatik)

  • akute Cervico-/cephalgie/-brachialgie bei BS-Vorfall cervical ohne/mit Radikulopathie mit schmerzbedingter Mobilitätseinschränkung (Painscore > 5 oder neurologische Symptomatik)

  • dekompensierte Spinalkanalstenose cervikal oder lumbal ohne/mit Claudicatio spinalis
  • hochschmerzhafte Coxarthrose/Gonarthrose mit schmerzbedingter Mobilitätseinschränkung

  • Frozen shoulder mit erheblichen Bewegungseinschränkungen und akuten Schmerzzuständen

  • chronische Polyarthritis/Morbus Bechterew mit schmerzbedingter Mobilitätseinschränkung

  • Therapieresistentes CRPS/Morbus Sudeck

  • Fibromyalgie-Syndrom

  • chronische Kopfschmerzen, wie z. B. Migräne, Spannungskopfschmerz, Medikamenten ausgelöster Kopfschmerz, Gesichtsschmerzen, Clusterkopfschmerz

  • chronische Schmerzen nach Amputation

Ihr Ansprechpartner

  • img
  • img
  • img
icon