Kriterien für Ihre Klinikwahl

Nach SGB IX § 9 wird Ihnen ein Wunsch- und Wahlrecht eingeräumt, mit dem Sie Ihren Vorschlag für Ihre "Wunschklinik" aktiv ausüben können. Ihr Rehabilitationsträger muss Ihren berechtigten Wünschen entsprechen.

In der Regel informiert Sie Ihr behandelnder Arzt oder der Sozialdienst eines Krankenhauses über die Möglichkeiten einer Anschlussbehandlung oder einer medizinischen Rehabilitation. Sie selbst können bei der Auswahl der richtigen und besten Fachklinik aber auch recherchieren. Das Internet und die Homepages der Kliniken bieten meist einen aussagekräftigen Überblick über Leistungs- und Qualitätsangebot.

Gute Kliniken veröffentlichen auf freiwilliger Basis einen Qualitätsbericht, der einen transparenten Einblick in die Klinik bietet. Nicht zuletzt entscheidend für Ihren Rehabilitationserfolg sind Lage, Service und Ausstattung der Klinik, die Ihren Ansprüchen entsprechen sollten.

Nachdem Sie Ihren Rehabilitationsantrag bei Ihrem Rehabilitationsträger (Rentenversicherung, Krankenkasse, Unfallversicherung) eingereicht haben, wird dieser geprüft und entschieden, ob und in welcher Klinik Ihre Weiterbehandlung stattfinden wird.

Wurde in diesem Bescheid Ihrem Antrag auf die gewünschte Rehabilitationsmaßnahme und/oder Ihrem Wahlrecht nicht entsprochen, haben Sie die Möglichkeit binnen vier Wochen schriftlich zu widersprechen. Prüfen Sie in beiden Fällen die Begründung genau. Gemeinsam mit der Klinik Ihrer Wahl lassen sich in den meisten Fällen getroffene Entscheidungen rückgängig machen und Aussagen entkräften. Wir bitten Sie - mit einem entsprechenden Hinweis auf Ihr Recht - schriftlich um eine Ummeldung in die Ihrerseits gewünschte Fachklinik.

Nicht selten werden Zuzahlungen gefordert, wenn Sie Ihre Wunschklinik einfordern. Das Gesetz sieht eine Zuzahlungspflicht nicht vor, da die medizinische Rehabilitation zu den Pflichtleistungen der gesetzlichen Krankenversicherung zählt.

Formular Wunsch- und Wahlrecht

 

 

  • img
  • img
  • img
icon