Anmeldung/Beantragung

1. Stationäre Anschlussheilbehandlung (AHB)
Frisch transplantierte Patienten und Nierenspender werden vom Transplantationszentrum über den dort zuständigen Sozialdienst zu einer Anschlussheilbehandlung (AHB) angemeldet. Auch Patienten vor/mit Dialysepflichtigkeit können während eines stationären Aufenthaltes mit nephrologischer Hauptdiagnose von der behandelnden Klinik über den dortigen Sozialdienst für eine stationäre Rehabilitation bei uns angemeldet werden. Eine AHB in unserer Klinik dauert in der Regel drei Wochen.

2. Stationäres Heilverfahren (HV)
Wegen der großen Bedeutung des ersten Jahres für den weiteren Transplantationsverlauf können frisch transplantierte Patienten einen 2. Aufenthalt (zwei Wochen) nach ca. einem halben Jahr beantragen.

Anschließend besteht die Möglichkeit, einmal pro Jahr an einem zwei- bis drei-wöchigen, stationären Nachsorgeprogramm teilzunehmen.


Auch nephrologische Patienten vor/mit Dialysepflichtigkeit können eine nephrologisch ausgerichtete Rehamaßnahme in unserem Haus wahrnehmen.

Über den betreuenden Hausarzt oder Facharzt kann das Heilverfahren als stationäre Rehamaßnahme beantragt werden. Nach Erhalt der Kostenübernahme vereinbaren wir mit Ihnen einen Aufnahmetermin.

Allen nephrologischen Patienten stehen Einzelzimmer zur Verfügung. Auf Wunsch können Sie auch mit einer Begleitperson im Doppelzimmer anreisen (zuzahlungspflichtig).

Bei Fragen z. B. zur Anmeldung/zur Beantragung oder bei Problemen bei der Kostenübernahme stehen wir Ihnen selbstverständlich zur Verfügung. Gerne hilft Ihnen das Sekretariat der Abteilung für Nephrologie/Transplantationsnachsorge weiter (Tel. 08046 184146).

Ihr Ansprechpartner

  • img
  • img
  • img
icon